recorder summit

Konzerte – mit wem?


Flautando Köln | www.flautando-koeln.de
Trigon | www.ensemble-trigon.de

Vier Blockflöten, buntes percussion, keltische Harfe, Gesang, Geige, Kammerorgel oder auch Cembalo – unbegrenzte Möglichkeiten klanglicher Vielfalt tun sich auf, wenn Flautando Köln, das derzeit wohl maßstabsetzende Blockflötenquartett überhaupt, auf die so einfühlsame Atmosphäre trifft, die das Ensemble Trigon um Holger Schäfer, den mehrmaligen „Minnesänger des Jahres“, in seinen intimen Auftritten kreiert. Viele werden sich an das Abschlusskonzert zum recorder summit vor drei Jahren erinnern, als Trigon die Zuhörer verzaubert in den Alltag entließ. – Über Flautando Köln muss eigentlich nichts mehr gesagt werden: Die Lebendigkeit, Virtuosität und auch Zartheit des Blockflötenvierklangs sind bei Susanne Hochscheid, Ursula Thelen, Katrin Krauss und Kerstin de Witt (die beiden letzten auch bei Trigon unterwegs) allerbestens aufgehoben! Garniert wird das Treffen der Ensembles mit den Congas, Tambourins, Kastagnetten und vielen anderen rhythmischen Klangkörpern aus der percussion-Werkstatt Torsten Müllers.

Ein Ohrenschmaus für wirklich alle und jeden – für Kinder, Familien, Blockflötenskeptiker, Ensemble-Liebhaber oder auch für die mit dem Sinn für's Ungewöhnliche!



  Flautando

Foto Christina Feldhoff, Köln

Trigon

Foto Donatella Abate

Nadja Schubert & Sascha Delbrouck
www.nadjaschubert.de/recorder-bass

Sie ist die Jazzblockflöte schlechthin – sie ist wirklich ihr Instrument! Nadja Schubert und ihr Flötenrohr verschmelzen zu einer swingenden Einheit bis in die Feinheiten der Artikulation hinein; der eigene Fuß will unwillkürlich mitwippen – und dann spüren Sie plötzlich, es ist auch der unnachahmliche „Groove“ Sascha Delbroucks am Bass, der Sie mit hineinzieht in das, was die beiden musikalisch, musikantisch entstehen lassen…

Die swingende Seele, der intime Musikgenuss jenseits der Genres – hier kommen Sie auf Ihre Kosten!


 

 

Nadja Schubert



Erik Bosgraaf | www.erikbosgraaf.com
Ernst Reijseger | ernstreijseger.com

Er ist einer der kreativsten und eigenwilligsten Köpfe der Blockflötenszene – und das auf spielerisch unanfechtbarem Niveau: Erik Bosgraaf, dessen Aufnahme eines breiten Querschnitts durch das Gesamtwerk Jacob van Eycks schon vor Jahren begeistert aufgenommen und als aufregende Ergänzung der Einspielung Dan Laurins gefeiert wurde. Diese und andere Unternehmungen auch in zeitgenössischem Gewand haben ihm die begehrteste Blockflötenprofessur beschert, die es auf Erden gibt: die Nachfolge Paul Leenhouts' in Amsterdam. Und doch bleibt Erik der musikalisch umtriebige, stets sich neu motivierende, persönlich so unaufgeregte Spieler – dieses Mal zusammen mit Ernst Reijseger, dem Cellisten zwischen allen nur denkbaren Stühlen des künstlerisch Aufregenden, von dem Werner Herzog, der Regisseur so vieler wegweisender Filme, einmal meinte: „He is a magnificent cellist, and he can do anything, anything on his cello. He could play the civil war, the American civil war on his cello.“

Für alle im Geiste Unternehmungslustigen, die sich kein E für ein U und kein U für ein E vormachen lassen – Telemann oder Bach in aparter Zweisamkeit blühen hinein in improvitarorische Magie…



 

Erik Bosgraaf und Ernst Reiijseger
Foto Jelmer de Haas

 

Daniel Koschitzki | www.danielkoschitzki.de
Clair Obscur | www.clair-obscur.de

Es funktioniert grandios – das Saxophonquartett, vereint mit der Blockflöte! Aber es funktioniert vielleicht auch nur bei einem so flexibel intonierenden Quartett zusammen mit einem so volltönend und orchestral agierenden Blockflötisten, wie Daniel Koschitzki einer ist. Schon als Mitglied beim „Amsterdam Loeki Stardust Quartet“ zeigte er seine umwerfende Klasse. Als Impulsgber mit der eigenwilligen Klassikband „Spark“ führt Daniel die Blockflöte seit Jahren gezielt in klangliche Gefilde, die nicht zu ihrer angestammten Heimat gehören – im Duo mit dem Konzertflügel, im Quintett zusammen mit dem klassischen Klaviertrio und jetzt in Schwelm: eingebettet in den sagenhaften Klang des Saxophonquartetts Clair Obscur rund um Antonio Vivaldi, Gordon Jacob, Michael Nyman,Georg Philipp Telemann…

Blockflöte und Saxophon – ein Muss für jeden, der über den Tellerrand der Blockflöte lugt, der den konzertanten Klang im ungewöhnlichen Gewand entdeckt, der Tradition und Innovation zugleich ersehnt!


 

Daniel Koschitzki

Clair Obscur
Foto Boris Streubel